2018–Loire-Bretagne–Teil 2

Im Moment fällt uns das Blogschreiben etwas schwer. Die Hitze lähmt uns, dadurch sind unsere Aktivitäten sehr begrenzt. Aber dennoch folgt hier eine schnelle Zusammenfassung der letzten Woche:
Von Millery fuhren wir morgens weiter. Wir vermieden Autobahnen, ließen uns von Google Maps durch die Prärie führen. Die vielen kleinen Dörfer mit ihrem Charme, die vielen Kreisverkehre, …
Gegen frühen Abend hatten wir dann keine Lust mehr weiter zu fahren. Die ganzen Eindrücke machten platt und die Hitze auch. Als wir ein Wohnmobil-Piktogramm sahen, fuhren wir ihm nach und blieben dort stehen – in Bleneu. Dort war es schön und auch sehr ruhig. Ganze zwei Nächte verbrachten wir dort. Und danach ging es weiter nach gewohnten Prinzip: keine Autobahn und Google Maps führte uns wieder durch die Pampa. Da Google Maps keine Ahnung hat, dass wir mit einem 3,08m hohen Wohnmobil on Tour sind, führt Maps uns nach besten Wissen und Gewissen …
bruecke

Wir hatten einen Stellplatz als Ziel. Diesen fuhren wir dann auch an: Chatillon-sur-Loire.  Der Stellplatz ist schön gelegen. Immer wieder schippern die kleinen Jollen den Kanal lang. Leider hat
der Stellplatz keine Bäume. Trotzdem blieben wir bei dieser Hitze vier Nächte. Man kann dort wunderbar radeln. Wir hatten auch eine kleine Tour geradelt … abends … ne, zu warm. Deswegen wurde es auch nur eine kleine Runde. Zwei Spaziergänge standen dann noch zu Buche. Selbst der Hund war zu nichts zu gebrauchen. Zwischendurch gab es auch immer wieder Zeit für Blödsinn:

drohnenmaster

Die Wettervorhersage brachte ein klares Bild für unser nächstes Ziel. An der Loire ständig über 30 Grad. Somit fällt dieses Jahr die Besuche der Schlösser flach. Kein Bock auf das Anstehen in der Wärme. Ein Faulenzerurlaub ist doch auch mal ganz schön, oder? Durch den Riss in unserer Duschwanne ist ein Duschen unmöglich. Aber bei diesen Temperaturen ist die Sucht nach einem Strahl Wasser riesig. Also war ein Campingplatz unser nächstes Ziel: Chaumont-sur-Loire. Hier waren wir 2014 schon einmal. Der naturbelassene Platz direkt an der Loire ist sehr schön und auch günstig.
Und wieder bin ich von den Auffahrkeilen begeistert. Was die schon leisten mussten…

keile (1)keile (2)

Leider, je nach Windrichtung, hört man die gegenüberliegende Straße und den Zugverkehr. Auch hier konnten wir vor der Hitze nicht weglaufen. Doch unser Platz ist durch Bäume weitgehend beschattet. Der Wind geht den ganzen Tag böig. Das bringt doch etwas Abkühlung – man kann es aushalten. Wieder hat es nur zu einer kleinen Radtour gereicht. Aber die abendlichen Spaziergänge sind schon schön, denn die Kulisse mit dem erhöht liegendem Schloß (40m über der Loire) und den Häusern darunter, kann man als romantisch beschreiben.

Chaumont (3)Chaumont (1)Chaumont (2)

Also wieder ruhige Tage angesagt. So langsam gewöhnt man sich an das Faulenzen. Unterbrochen wird es durch das Spielen mit unserem Hund. Stöckchen aus der Loire holen ist lustig – immer wieder, immer wieder – und danach in der Sonne schlafen. Ist das ein Hundeleben?

Ein kleines Anekdötchen war die vergessene Margarine: Vergessen? Ja! Und zwar nicht im Kühlschrank:

butter

Und dann noch das Erlebnis: ein Heißluftballon hatte es nicht geschafft, vor der Brücke auf der großen Wiese zu landen. Mit viel heiße Luft in den Ballon blasen schaffte es der Gondoliere, den Ballon über die Brücke zu bringen und landete auf dem steinigen Ufer zwischen Loire und Campingplatz. Das war natürlich ein Erlebnis für alle. Ein Glück ist niemandem etwas passiert!

ballon (1)ballon (2)

Share on Facebook
Facebook
Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*